Schlagwörter

Auf zum Ahrberg #5

„Es ist eine supergute Tour.“, sagen einem Freunde. „So viel Modder gibt es dabei gar nicht.“, sagen einem Freunde. „Das ist gut schaffbar.“, sagen sie. Bei meinem ersten Mal den Trail zu fahren, kürzte ich auf dem Rückweg bei Winsen/Luhe mit der Bahn ab, da die Beine nicht mehr weiterfahren wollten. Zwischendurch fluchte ich, kämpfte mich durch Sandstücke, über Wurzeln und sprang über Schlaglöcher. Als ich am eigenen Leib merkte, was es bedeutet, die Windkante abreißen zu lassen, fing ich fast an zu weinen. Das muss allerdings an dem eisig kalten Wind gelegen haben, der mir nach dem Waldstück auf dem freien Feld ins Gesicht schlug und mich einfach stehen ließ, während der Rest der Gruppe unbeirrt weiter fuhr.
Mittlerweile bin ich den Weg zum Ahrberg drei Mal angetreten. Ich bin die Runde zwei Mal bis zum Ende gefahren und empfehle die Tour meinen Freunden. Sie ist einfach supergut und gar nicht so schwierig.

Schmerz beiseite. Wem das Angebot auf etwa 140 Kilometer, wovon gut die Hälfte über Wald- und Wiesenwege geht, nicht abschreckt, der soll versuchen an der ersten Gruppe dranzubleiben. Ich für meinen Teil habe immer noch genug mit der Strecke selbst zu kämpfen. Nicht zuletzt, weil es da diesen einen Anstieg vor dem vermeintlichen Zielpunkt gibt. Keiner der Leute, mit denen ich zusammen dort hochfuhr kann den leiden, aber alle lieben ihn. Es sind nur knapp 2 Kilometer. Und es geht auch gar nicht so steil hinauf. Aber das Gefühl, dass man hat wenn man sich nach Fünf oder Sechs Minuten dort hochgekurbelt hat, um dann festzustellen, dass dies gar nicht der Ahrberg ist, dort niemand mit leckeren Vollkornstullen und warmen Kaffe auf einem wartet und wieder nur der kalte Wind über den Hügel pfeift, ist einfach mit nichts aufzuwiegen.
Hat man es erst einmal bis zum Funkturm auf dem Ahrberg geschafft, will man aber auch schon bald weiter, denn es ist immer noch knapp über dem Gefrierpunkt. Wer sich zu lange nicht bewegt, kühlt aus. Und mit kalten Muskeln kann man schlecht nach Hause fahren.

Die Musik steht unter CC-Lizenz und kann auch kostenfrei herunter geladen werden.

PHYSICAL JOHNSON – Lipstick Kiss
THE MOOSE – DIF Song
HAWK – 20th November 1983
PORTRAYAL – Stuttgart
RD2D – Riders
KAENEL – Toujours l’enfant cherche sa mère
MIGALA – Bicicletta
KEVIN S. – Fernweh (ft. Mindmovie)

XL

No Comments

Leave a Comment