Schlagwörter

Hey Stefan!

Stefan mag mich nicht. Das schließe ich aus dem Zettel, den er von Innen an die Scheibe seines Autos geklebt hat. Zwei Tage vorher habe ich das erste Mal einen gummierten Sticker, einen sogenannten Spucki, von außen an die Seitenscheibe seines Transporters geklebt. Und am Tag darauf wieder. Stefan parkte den Firmenwagen nämlich direkt vor dem Haus. Das ist nicht so klug, weil Autos, die nicht auf Parkplätzen geparkt werden auch mal abgeschleppt werden. So weit scheint Stefan aber nicht gedacht zu haben. Stattdessen hinterließ er mir den Zettel in dem er mich beleidigt und bedroht. Unterschrieben mit seinem Namen, in seinem Firmenwagen mit aufgedruckter Firmenadresse, vor seinem Haus. Humor hat er ja.

arschgesicht_pixel
Firmenlogo und Adresse von dem Zettel habe ich verpixelt. Welche Folge Stefans Denkaussetzer für ihn haben kann ist übrigens im Strafgesetzbuch geregelt. Und warum beklebe ich fremde Autos mit diesen Stickern?

Zum einen, weil ich tierisch genervt bin, von Leuten, die es als nicht so schlimm empfinden, wenn ihr Auto auf dem Rad- oder Gehweg parkt. Offenbar haben sie kein Bewusstsein dafür. dass sie dadurch andere Verkehrsteilnehmer behindern. Zum anderen möchte ich nicht dem Wunsch nachgeben aus Frust einen Spiegel abzutreten oder das Auto zu zerkratzen. Das wäre falsch und strafbar.

Die Sticker sind mit Wasser oder Waschbenzin vergleichsweise einfach zu entfernen. Der Sticker kommt, nicht auf den Lack oder die Rückspiegel und nicht ins Gesichtsfeld, also z.B. in den Wischerbereich. Es ist also keine Sachbeschädigung und greift nicht in die Verkehrssicherheit ein.

Wenn sich ein Autofahrer über so einen Sticker an der Scheibe ärgert, kann ich das nachvollziehen. Niemand mag bei Fehlern ertappt zu werden. Sowas soll aber doch kein Grund  für einen Ausraster sein. Und auch wer keinen Firmenwagen als Kontaktmöglichkeit fährt und mies parkt, darf sich gerne daran erinnern, dass Autos üblicherweise mit Nummernschildern im Straßenbild vorkommen.

Gruß, Axel

parkenichtaufunserenwegen

Die Sticker verkauft zum Beispiel der UMKEHR und FUSS e.V. in seinem Shop. (1 Block = 50 Aufkleber für 70 Cent, zzgl. Versand)

XL

4

Comments
  • Paul Weber23 Januar 2015
    Antworten

    Schon mal an bei der Polizei anzeigen gedacht? Oder ist dir das den Aufwand nicht wert?

  • Dirk23 Januar 2015
    Antworten

    Und? Hast Du am nächsten Tag wieder einen hingeklebt?

  • XL24 Januar 2015
    Antworten

    Angezeigt habe ich es noch nicht. Einen befreundeten Anwalt lasse ich da aber noch drauf schauen. Einen neuen Sticker hat er noch bekommen. Einige Tage hat Stefan ordentlich an der Straße geparkt. Zur Gewohnheit wollte er das scheinbar nicht machen. Zwischenzeitlich haben andere Miesparker auf meinem Arbeitsweg von mir einen Hinweis bekommen.

  • schwarzweissundfarbe.de10 Februar 2015
    Antworten

    Danke für den Link. Solche Spuckis wollte ich mir schon ewig mal besorgen. Ich denke, 70 Cent sind da eine gute Investition in die Verkehrserziehung. Mich nervt so was auch. Werde künftig immer einen Aufkleberblock bei mir haben. Schöne Grüße aus Berlin! Klaus

Leave a Comment