Schlagwörter

Keinehosensonntag

The Hoff Awakens

In Allgemein 0 Comments

Was kommt eigentlich dabei raus, wenn man die beiden aktuellen Star Wars Trailer und das beste Musikvideo seit dem Mauerfall mixed? Der vermutlich beste Trailer, den man sich in diesem Kinojahr überhaupt wünschen kann.

(mehr …)

Gestern noch Umtrunk

In Allgemein 0 Comments

Es ist so ein Morgen, an dem es schon wieder hell wurde als du nach Hause kamst. Du hast beim Aufwachen noch das whobb, whoboboo, whooop aus dicken Backen in den Ohren, als ihr von einer Karaokebar zur nächsten im dupstep zwischen die Leute auf ihrem Nachhauseweg getaumelt seid. Das Handy hält noch eine Nachricht von letzter Nacht für dich bereit, die dich schmunzeln lässt und du kannst den Tag mit einem Lächeln beginnen.

In Allgemein 0 Comments

 

Yes, she’s a supergirl, a supergirl
She’s sowing seeds, she’s burning trees
She’s sowing seeds, she’s burning trees
Yes, she’s a supergirl, a supergirl
A supergirl, my supergirl

i came for the putin in the thumbnail

In Allgemein 0 Comments

Roman Geike ist einer, der durchaus als Charakterkopf beschrieben werden kann. Geike ist auch MC.
2013 trat er schon in Siriusmos „Itchy / Cornerboy“ auf und passte mir schon nicht ganz ins Bild. Etwas an diesem Köpenicker Bengel sprengt den Rahmen.  Das Video selbst brachte damals schon das mit, was ich am Deutschen Kino vermisse. Zumindest an dem sehenswerten Teil davon. Echte Gestalten in Alltagssituationen, die leicht über die Banalität gestellt werden und es so zu etwas spannendem machen. Dazwischen Geike, der nette Junge aus der Nachbarschaft, der dort nicht fehl am Platz wirkt und nicht enttäuscht, sondern überrascht.
Oder wie ein Top-Kommentar unter dem Video ausdrückt: „i came in for the putin in the thumbnail“.

 

Zwei Jahre später gibt’s noch einen hinterher. Auch hier gibt’s wieder eine Berliner Schelle für die eingefahrene Meinung. Und was soll ich sagen? – Schicket Ding!

Schade. Wirklich schade.

In Allgemein 0 Comments

Wohlwillstraße Ecke Clemens-Schulz-Straße kam es zur Eskalation. Kurz zuvor holperte ich auf dem Rad über’s Kopfsteinplaster, als ein Licht mich umschloss. Ich hatte weder Lust mich von dem nachfolgenden Auto die Straße entlang scheuchen zu lassen, noch mich zur Seite an die parkenden Autos drängen zu lassen. Die Wohlwillstraße ist nicht sonderlich breit. Abgesehen davon ist die 30 Zone nicht für Leute gedacht, die sie als Abkürzung zwischen Schanze und Kiez nutzen wollen. Durch einen Schulterblick stellte ich fest, dass ein Taxi mit einem Sicherheitsabstand von keinem halben Meter hinter mir herfuhr. „Spitze.“,  dachte ich. „Gerade die Berufskraftfahrer sollten es doch besser wissen.“ An der Kreuzung hielt ich dann an, um den Verkehr von rechts abzuwarten und da wollte ich es dann auch wissen. „Sag mal brennt mir der Reifen?“ rief ich nach hinten und da kam auch promt die Antwort.

Penner? Soso. Auf den Radweg? Ahja. Es ist ständig die gleiche Leier. Das regt mich schon gar nicht mehr auf. Und trotzdem schaffte die Frau es dann, dass mir der Puls anstieg. Während sie zu mir sprach, hatte sie schon die Lenkung eingeschlagen und setze auf der Verjüngung vor. Dabei striff sie mich am Bein, wie ich da stand, dass ich mich erstmal nach ihren Fahrtauglichkeit erkundigen musste. Auf diese Diskussion hatte die Fahrerin offenbar keine Lust. Sie lenkte noch etwas stärker ein, setze über den Bordstein vor und ups!

Harpyiengleich, wie Fingernägel auf einer Kreidetafel krisch das Autoblech, als es links am Hühnerzaun vorbei strich. Durch die rechte Seitenscheibe erntete ich einen Blick, der mir wohl klar machen sollte, dass es allein meine Schuld an dieser Situation wäre. „Schade. Wirklich schade, dass so etwas passieren konnte.“ mokierte ich mich darüber, während das Taxi um die Kurve und dann fort fuhr. Perplex ob der Tumbheit schaute ich ihr nach und vergaß darüber mir das Nummernschild zu merken. Pfeifend bog ich in die andere Richtung ein und fuhr auch in die Nacht.

Aufnahmsweise: 13. clubkinder Tagebuchlesung

In Allgemein 1 Comment

13. Clubkinder Tagebuchlesung - Axel Füllgraf (58 von 74)

“Er hat sich entschuldigt und mir Glück gewünscht. Bei dem Spiel lief alles so gut. Im ersten hab ich nicht mitgespielt. Als das zweite anfing kam Mama und Papa, um mir die von Jonas Handy eingegangene SMS zu zeigen. – Ficken?“ – Caro

Für manche ist die 13 eine Unglückszahl. Bei der Tagebuchlesung des clubkinder e. V. eher eine Glückszahl. Das Gruenspan hatte für knapp 300 Leute Stühle bereitgestellt und als die besetzt waren standen noch vor der Tür noch weitere Gäste bis um die Kurve. Zum ersten Mal öffneten wir den Rang, um ausreichend Platz bieten zu können. Das Konzept bleibt gewohnt gemütlich.

Mit der Spende aus den Eintrittsgeldern unterstützt der clubkinder Verein die Bücherzwerge, eine Initiative der Bücherhallen Hamburg und des Kinderschutzbundes Hamburg. Die Bücherzwerge unterstützt u. a. obdachlosen und Aussiedlerfamilien in Wohnunterkünften bei der Mutter-Kind-Bindung und führt sie an Bücher heran. Zudem werden die Deutschkenntnisse verbessert.

(mehr …)