Schlagwörter

Gedicht Tag

Valentins Tod

In Allgemein 0 Comments

Herz
Gesandt am Tag der Liebenden
ward Armor zu verschiedenen,
um sie mit Pfeilen zu beschießen
und so ihr ewiges Glück zu beschließen.

Den Köcher geschultert, mit Pfeilen gefüllt
und jetzt noch schnell zu Petrus gebrüllt
„Ich bin dann mal weg und geh auf die Jagd.
Ich melde mich schon, falls wer nach mir fragt.“

Mit geziertem Flattern schwebt er zum Himmelstor
und zieht unter Murren eine Liste hervor.
Sie rollt bis zum Boden und er unter Staunen
erhebt seine Stimme zu einem langen Raunen.

Unten angekommen hat er sich noch nicht besonnen
und nimmt von der drückenden Last der Arbeit benommen
statt des roten Herzenspfeils den, der vorne spitz.
Mal sehen, ob er dem Paar den Liebesfaden anritzt. Amor legt an.

Das Ziel ein junges Paar gemütlich an der Bar.
Der Pfeil fliegt und Amor denkt: „War der Pfeil vorne spitz gewesen? – Oh mein Gott!“
Doch zu spät. Ein Kopf sinkt auf den Tresen.

Die Frau bricht in Tränen aus, sitzt schluchzend auf der Bank.
Der Liebesengel denkt sich still: „Ich glaub, heut mach ich krank.“

Send to Kindle