car2go – Öffentlicher individueller Nahverkehr zum Mieten

car2go-Auto geklaut [ 4:09 | Link ]

Youtube.com / Tayyar güngörmüs

Ich habe mich bei car2go angemeldet. Das Prinzip dahinter ist hinreichend einfach:
Mieten. Fahren. Abstellen und später zahlen.

Die Stadt ist voller blau-weißer Smarts. Mit der Mitgliedskarte wird über das Lesegerät hinter der Windschutzscheibe die Miete begonnen und der Wagen geöffnet. Über die passende App werden umliegende Autos auch auf der Karte dargestellt, sollte mal keines in Sichtweite sein. Darüber lassen sich auch direkt der Tankstand des Wagens und dessen Zustand erkennen. Wenn der Smiley für die Innenraumbeschreibung die Mundwinkel hängen lässt und ich einen besseren Wagen in der Nähe habe, kann dieser direkt am Smartphone reserviert werden.

In der Mittelkonsole ist über ein Touch-Panel das
Navi vorinstalliert und das Radio mit vorbelegten Sendern kann darüber auch bedient werden. Über die Hamburger Radiolandschaft gibt es leider nicht viel gutes zu schreiben. Immerhin ist NDR Info in der Auswahl dabei, sodass ich mich nicht über die schmuseweiche Dudelmusik aus abgenudelten Klassikern und dem vermeintlich besten von Heute, die dank Schwerst-Rotation so lange ins Gehirn eingraben, bis das Mittelhirn bei jedem Wiedererkennen eines Songs Dopamin in die Blutbahn kippt.
Generell fehlt mir eine Möglichkeit das Smartphone direkt über 3,5 Klinke Kopfhörerstecker anzuschließen oder wenigstens über Bluetooth mein eigenes Audio über die Lautsprecher im Auto zu bringen. Das Navi selbst braucht eine bessere Software. Bei verschiedenen Wagen ist mir aufgefallen, dass die Positionserkennung das Smart verzögert erfolgt. Der Hinweis rechtzeitig abzubiegen kommt dadurch häufig auf Höhe der letzten Abbiegemöglichkeit. Daraus resultierend eine höhere Unfallgefahr, da gerade Leute, die seltener Auto fahren auch eher dazu tendieren, der Anweisung des Navigationssystems auch umgehen nachzukommen.

Dass es eine App gibt, die die verfügbaren Wagen und deren Zustand anzeigt finde ich einfach toll. Besser wäre sie noch, wenn direkt Schäden am Wagen über die App einsehbar wären. Die Ditscher und Kratzer werden zwar direkt im Wagen angezeigt, allerdings erst, wenn man bereits im Wagen sitzt. Ich würde gerne vorab wissen, wo die Schäden sind, um diese kontrollieren zu können, wen ich am Wagen ankomme und bevor ich einsteige. Auch, dass die Rechnungen noch nicht direkt in der App einsehbar sind, ist noch ausbaufähig. Es würde auch schon genügen, wenn die Abrechnungen über Fahrten in der Mail, dass eine neue Rechnung erstellt wurde, als Anhang beigefügt ist. Nur, dass ich mich auf dem Web-Portal einloggen muss, um dort die Rechnungen einzusehen, erscheint mir doch etwas altbacken. Derzeit bietet die App einen Punkt im Hauptmenü der App. Dort verbergen sich zur Zeit allerdings nicht die Profileinstellungen, sondern leider nur den Status, ob man eingeloggt ist. Wofür diese Info so wichtig ist und weshalb da nicht direkt der volle Zugriff auf das Profil mit der Möglichkeit seine Daten dort abzuändern an dieser Stelle hinterlegt ist, hat sich mir bisher nicht erschlossen. Dafür verfügt die App über einen Bereich für die Registrierung, der absolut unsinnig, wenn bereits ein Login hinterlegt ist. Da die App ohnehin in den meisten Fällen dazu genutzt wird, werden derartige Fehlerbehebungen wohl auf sich warten lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.