Pagar por favor!

Wir waren beim Griechen mit der wahrscheinlich besten Lage in der Hamburger Neustadt. Wie es sich für einen Besuch mit einer größeren Gruppe gehört reservierten wir vorab und erschienen auch pünktlich zum Termin. Auch sonst benahmen wir uns wie anständige Gäste. Zugegeben, ich konnte mich nicht sofort für für eine Mahlzeit entscheiden. Das lag aber eher daran, dass ich noch gar keinen richtigen Hunger hatte und nicht daran, dass ich der Bedienung den Tag erschweren wollte. Manchmal hat man das ja. Noch dazu kommt, dass ich mich in der Griechischen Küche nicht auskenne und mir unter manchen Namen schlichtweg nichts vorstellen kann. Bulgur zum Beispiel.

„Pagar por favor!“ weiterlesen

MS Dockville 2013 – Eindrücke vom Sonntag

Das MS Dockville-Festival ging dieses Jahr in die siebte Runde und war ausverkauft. Ein paar Tage vorab war ich schon mit Pablo auf dem Kunstcamp unterwegs und wir guckten uns einen Teil des Geländes an. Ein paar Eindrücke habe ich festgehalten. Als Hintergrundmusik empfehle ich CHVRCHES (1, 2, 3, 4), die für mich die Entdeckung des Sommers sind.

IMG_2925 „MS Dockville 2013 – Eindrücke vom Sonntag“ weiterlesen

Daniel und Max machen einen Podcast

Jeden Dienstag warte ich darauf, dass eine neue Folge Konferenz 28 zum Download bereit steht. Meistens höre ich sie am selben Abend durch. Manchmal am nächsten Tag, auf dem Weg zur Arbeit. Mittlerweile machen Daniel und Max den wöchentlichen Podcast seit fast einem Jahr. Und das ist eine Leistung, die ich erwähnenswert finde. Thematisch bleiben die beiden gerne im technischen Bereichen, doch wenn sie in davon abweichen, wird es oft besonders unterhaltsam.

Von der aktuellen Folge habe ich einen Schnelldurchlauf* zusammengeschnitten. Ich wollte das ja schon lange machen. Seit die beiden im Podcast mit der Idee aufkamen, dass jemand alle „Ähms“ von Max mal zusammenschneiden sollte. Das Original findet ihr auf ihrer Seite.

 

*Zusammenhänge können falsch dargestellt sein

“Now don’t you act too smart!”

In diesem englischen Gastbeitrag schreibt Neeti über das Leben an verschiedenen Orten und Ländern und wie es ihre Definition von „zuhause“ beeinflusst hat. In ihrer Freizeit häkelt sie schönen Schmuck, den es auch schon auf keinehosensonntag.de zu sehen gab. – Flo

As a Indian girl living abroad, I struggle to talk about my experiences honestly every time I return back to India for a visit. There is plenty to say, but I always feel that I am walking on eggshells while talking about my experiences.

I remember Skyping with my mother once where she caught me by surprise by asking me a difficult question indeed. She asked me which place do I like best: my Shimla, Chandigarh, Noida, Great Britain or Germany (where I am currently living). You see, I could have easily said that it is my hometown, which I found to be the best, home sweet home. I think she was at least expecting this answer as well. Instead, I chose to be honest and gave a fairly complicated answer. „“Now don’t you act too smart!”“ weiterlesen

Keinehosensonntagsmusik #003

Alle guten Dinge sind Drei.


Das komplette Stück könnt ihr euch mit einem Rechtsklick selbst speichern.
„Keinehosensonntagsmusik #003“ weiterlesen

Motherfucking Liegesessel! Im Kino! In OV!

Der Titel fasst so ziemlich mein Erlebnis im neuen Hamburger Savoy Filmtheater zusammen.

Da ich Filme lieber im Original als mit deutschen Synchronstimmen schaue und manche Filme auf die große Leinwand gehören, war ich allein vom Filmprogramm schon begeistert: Aktuelle Filme in OV, und das mehrmals die Woche. Das ist in Hamburg gerade ziemlich konkurrenzlos.

Ich hatte im Vorwege schon von Bekannten viel Gutes gehört, aber es kam alles noch viel besser als erwartet. Das Kino ist brandneu, die Mitarbeiter freundlich und die Werbung kurz. Aber das Beste: Beim Zurücklehnen fuhr die Rückenlehne nach hinten und eine lederweiche Fußstütze klappt aus. Was dann folgte, war der bequemste Kinobesuch ever. Mit Pacific Rim lief zudem perfektes Popcorn-Kino in (gut gemachtem) 3D.

10/10, komme gerne wieder.

Zu Besuch im Deutschen Zusatzstoffmuseum

Was in unserem Essen landet wird bei den Inhaltsstoffen zum Teil aufgelistet. Über 120 Zusatzstoffe hat das Deutsche Zusatzstoffmuseum gesammelt und stellt diese seit 2008 auf dem Gelände das Hamburger Großmarktes aus. Die Zusatzstoffe in unserem Essen haben nicht unbedingt die Aufgabe, dass Nahrungsmittel besser für unseren Körper sind, sondern besser für die Produktion. Oft werden die Zusatzstoffe eingesetzt, um auch die Kosten der Produktion zu senken.

Fruchtiger Geruch mit etwas Rauch und einem Hauch Schokolade. Riecht Brombeeraroma wirklich so?
Fruchtiger Geruch mit etwas Rauch und einem Hauch Schokolade. Riecht Brombeeraroma wirklich so?

„Zu Besuch im Deutschen Zusatzstoffmuseum“ weiterlesen