Fragen kostet nix. – Außer vielleicht ein paar Zähne.

Eigentlich wollte ich nur kurz einkaufen gehen. Das lange Wochenende stand vor der Tür und allzu spät wollte ich auch nicht los. Wenn ich zu spät losgehe ist das Brot, das ich mag ausverkauft. Ich kenne das schon. Also los. Hoch vom Sofa!

Ein Stück vor mir lief eine junge Frau. Und plötzlich hörte ich hinter mir schnelle Schritte. Mir stellten sich sofort die Nackenhaare auf. Seit ich überfallen wurde bin ich etwas schreckhaft. Als kurz darauf ein Typ in Badeschlappen an mir vorbei huschte, kam ich mir so dumm vor, wie der Typ beim rennen aussah. Er schloss mit dem Mädchen auf und nahm sie bei der Hand. Anscheinend wollten die beiden auch einkaufen und sie war schon einmal vorgegangen. Doch die beiden blieben stehen. Und dann sah ich, dass er sie nicht bei der Hand, sondern am Handgelenk hielt. Während ich näher kam hörte ich, dass sie Türkisch sprachen. Ich blieb auf ihrer Höhe stehen, nahm die Musik aus den Ohren und fragte, ob alles in Ordnung sei. Die klare Antwort des Mädchen: „Nein.“ Kurz darauf der Typ: „Doch. Geh weiter.“

„Lass die Frau los.“ Milch, Eier, Toast, Pizza. Noch ein paar frische Sachen, um etwas zu kochen. Mehr wollte ich doch gar nicht. „Geht dich nichts an. Geh weiter.“ Die junge Frau versuchte ihren Arm aus seinem Griff zu drehen. Ohne Erfolg.

„Lass die Frau los.“ Offenbar mochte der Typ es nicht Anweisungen zu bekommen. Aber er folgte meiner Aufforderung, ließ die Frau los und kam auf mich zu. „Geh weiter.“ Ich musterte ihn kurz. Badeschlappen, kurze Hosen, muskulöse Arme, breite Schultern, einen halben Kopf größer als ich und ein grimmiger Blick, als hätte ich ihm gerade gesagt, dass ich sein neuer Stiefvater bin.

„Was soll der Scheiß hier?“, frage ich ihn. Er wirft mir wie eine kaputte Action-Figur ein weiteres Mal seinen Satz an den Kopf. Ich überlege was mir passieren kann. Wahrscheinlich fang ich mir gleich eine. Aber seit ich von zwei Leuten gleichzeitig zusammengeschlagen wurde, weiß ich dass sich sowas aushalten lässt. Ich kann auch noch weglaufen. Hier fahren ständig Autos vorbei. Da vorne auf dem Parkplatz sind Zeugen. Mensch Mädel, warum läufst du nicht weg?

Der Typ schaut mich böse an und blafft mir noch zwei Mal seinen Satz entgegen. Die Frau setzt sich dann doch in Bewegung. Ich bleibe stehen und halte dem Blick des Typen stand. Als die Frau etwas Vorsprung hat, drehe ich mich langsam von dem Typen weg und gehe langsam weiter. Wie ein Spiegelbild macht er es mir gleich. Wir behalten uns gegenseitig im Augenwinkel. Wenn er jetzt losrennt, trete ich ihm die Beine weg.
Auf Höhe des Supermarkt lenke ich meine Schritte zum Eingang und unsere Wege trennen sich. An der Straße fährt der Bus vorbei, den die junge Frau wohl kriegen wollte. Sie beginnt zu laufen. Ebenso der Typ. Er ist zu weit weg, dass ich ihn noch einholen kann. Er hat sie schnell eingeholt und hält sie erneut fest. Also gehe ich zur Sicherheit des Supermarkts und bitte ihn draußen vor der Tür kurz dazwischen zu gehen. Er erklärt mir, dass die beiden zwar nicht mehr in seinem Zuständigkeitsbereich stehen, geht aber dennoch dahin, nachdem ich ihm erkläre, dass ich das Türkisch der beiden nicht verstehe und deshalb nicht weiß, wie ernst es ist.

Nach Kurzem kommt er zurück, zuckt mit der Schulter und meint mit einem verschmitztem Lächeln: „Pärchen streiten.“ Ich bin zwar nicht zufrieden, wie sich das ganze abspielt, aber es scheint zumindest nicht so ernst zu sein, wie ich es zuerst annahm. Es muss am anderen Kulturkreis liegen, rede ih mir ein und mach meine Besorgungen. Beim Verlassen des Geschäfts komm ich erneut am Mann von der Sicherheit vorbei. Er sagt mir, dass die junge Frau jetzt allein im Geschäft ist. Vermutlich um die Zeit bis zum nächsten Bus zu überbrücken, nehme ich an. Ich weiß noch nicht, wie sehr ich mich über die ganze Erfahrung tatsächlich aufregen sollte, bin mir aber sicher, das größte Arschloch der Nachbarschaft kennengelernt zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.