Videos verkleinern mit Miro Video Converter

Miro_video_converter-logo

Wer mit seinem iPhone oder ähnlichen Geräten schon mal ein Video aufgenommen hat, wird sich über die FullHD-Auflösung gefreut haben. Wer es dann jedoch verschicken oder auf seinen Webspace stellen wollte, erlebte gleich die Kehrseite von 1080p: Die Dateigröße.

Nachdem XL seine 28-sekündige Zusammenfassung des Februars fertig hatte, schlug diese daher auch mit 70 MB zu Buche. Das ist nicht nur zu groß für die meisten E-Mail-Anbieter, es war auch zu viel für den Upload von WordPress. Also schnell per ftp auf den Webspace damit. Nächstes Problem: Selbst mit einer vernünftigen Internetleitung dauerte es ewig, bis das Video mal abspielte, wenn überhaupt.

Also machte ich mich auf die Suche nach einem Tool, um die Auflösung und damit die Dateigröße auf erträgliche Maße zu senken. Nach einigem Suchen, Verzeichnisse Durchstöbern und Foren Lesen fand ich eine schnelles und einfaches Tool für den Job: Miro Video Converter. Es ist Open Source Freeware und steht für Windows, Mac und Linux zum Download bereit.

Miro Video Converter Website

Neben der Möglichkeit, ein Video in eine Vielzahl von Formaten umzuwandeln, kann man auch einfach das Format beibehalten und nur die Auflösung ändern. Dazu zieht man einfach die Video-Datei ins Fenster und klickt unter „Format“ auf „Same Format“. Damit jetzt beim Umwandeln überhaupt etwas passiert, muss noch die Auflösung angepasst werden. Nach einem Klick auf das dunkelgraue Zahnrad klappt das entsprechende Untermenü auf und man kann „Custom Size“ auswählen. Für XLs Blogpost habe ich die maximale Breite des Artikels gewählt, das sind 640 px. Jetzt kann man entweder die passende Höhe ausrechnen, oder wenn man das Seitenverhätlnis kennt, dieses unter „Custom Aspect Ratio“ auswählen. Beim 28-Sekünder ist dies 16:9.

Damit es weitergehen kann, muss man anschließend das Untermenü per Klick auf das Zahnrad wieder schließen. Jetzt noch ein Klick auf den grünen Button, und es kann losgehen. Je nach Länge und Anzahl der Videos füllt sich der Fortschrittsbalken oben mehr  oder weniger schnell und am Ende wird man mit einem lokalen Link zur Datei und der Dateigröße bedacht: 3,6 MB – das hat sich doch schon mal gelohnt.

Hier noch mal alle Schritte als Screenshots:

Das Ergebnis und die Originaldatei finden sich in XLs Beitrag „Ein Tag hat 28 Stunden – 28 Tage in 28 Sekunden„.

Bildrechte: The Miro Video Converter and Miro names, logos, and icons are trademarks of the Participatory Culture Foundation (PCF).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.